Nr.9 : Ratebegriff „Rubbern“ vom 02.06.2010

veröffentlicht um 21.03.2013, 13:17 von Udo Rabe
Ratebegriff:
Was oder wen bezeichnet das fränkische Wort „Rubbern“ ?

Auflösung:
In jedem Frühjahr, wenn der Flieder ausgetrieben hatte, haben
wir als Kinder einen passenden Ast ausgesucht. Der musste etwa
die Dicke eines Bleistiftes haben. Durch klopfen mit dem Taschenmesser
auf dem Oberschenkel und befeuchten mit Spucke, konnte
man dann ein Stück der Rinde vom Holz lösen. Nun wurde an
einem Ende die Rinde leicht zugespitzt und fertig war die
„Rubbern“. Je nach Durchmesser und Länge, konnte man durch
Blasen verschiedene Töne erzielen. Die „Rubbern“ gleicht dem
Mundstück einer Oboe.
Comments